Digitale Geister / Digital Ghosts | PLATINE | Festival für elektronische Kunst und alternative Spielformen in Köln-Ehrenfeld
loading

Digitale Geister / Digital Ghosts

DEUTSCH

Wir alle werden ständig begleitet von „Digitalen Geistern“ – das sind mehr oder weniger konkrete Informationsansammlungen und Spuren im digitalen Äther. Die zweiteilige Installation interpretiert diesen Gedanken in Form einer Portraitserie und einer interaktiven Intervention.

Mittels eines speziell geschriebenen Computerprogramms werden Portraitserien manipuliert und zu 18 Repräsentationen eines digitalen, bruchstückhaften zweiten Selbst verarbeitet. Dabei steuert der Designer die genaue Ausprägung dieser Veränderungen. Dieser interaktive Process führt zu vielfältigen Ergebnissen, sorgt aber gleichzeitig dafür, dass diese innerhalb präzise gezogener Grenzen verbleiben und die gewünschte Ästhetik behalten.

Derselbe Gedanke wird im interaktiven Spiegel life inszeniert. Als Badezimmerspiegel getarnt, führt ein Blick hinein zu Irritationen. Der Spiegel wird zum Interfaces und reflektiert den „Digitalen Geist“ des Besuchers.

Mit dieser Arbeit beleuchten wir die Beziehung zwischen Menschen und ihrer digitalen Technologie. Wie transparent sind diese Systeme und wieviel Macht, aber auch Ohnmacht haben sie zur Folge? Wer besitzt die Kontrolle und wieviel Automatismus verträgt unser Alltag? Wieviel Transparenz über unsere „digitalen“ Spuren soll gewährleistet sein? Welche Autonomie besitzen unsere Daten? Welches Eigenleben entwickeln sie? Und was repräsentieren die digitalen Fragmente?

ENGLISH

We are constantly being accompanied by „Digital Ghosts“ – more or less concrete information and tracks in the digital ether. „Digital Ghosts“ materializes and shows those digital counterparts in an artistic way.

The work consists of two parts:

18 portraits are manipulated by a computer program designed specifically to generate diverse images of that invisible and uncompleted second self in the digital realm. The software allows the designer to import a portrait series and then change it as he or she sees fit. This iterative process provides a broad diversity but also forces the result to stay within certain boundaries, keeping a particular look. The exported images are then printed in high resolution.

The second part is an interactive installation looking like a usual bathroom mirror and placed in the washing room right above the sink. The mirror becomes an interface that expands the visitor’s reflection into a digital „I“.

With this work we want to start a discussion about the relationship between people and digital technology. How transparent are these systems, and how much power – or powerlessness – do they lead to? Who is in control, and how much automation can our everyday lives handle? How transparent should our digital tracks be? What degree of autonomy does our data have? To what degree does it develop a life of its own?

Jahr: PLATINE 2016
Location: Marienstraße
von: Kollektiv Marienstraße – D. Grieshammer, M. Jurisch, A. Muxel, M. Schmitz, T. Sulzbach